Hintergrund
  • Teaser
    Es begann mit den Wahlen zum 18. März 1990 am Bahnhof Grünau. Der Ortsverband Bohnsdorf hatte als betreuenden Ortsverband Neukölln-Gropiusstadt zugeordnet bekommen. Die ersten Freunde kamen schon im November 1989 kurz nach dem Mauerfall zu uns. Der Vorsitzende war Dietrich Walther. Wir lernten, wie man „Canvassing“ macht: Also raus auf die Bürgersteige und Plätze.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Fritz Niedergesäß
Vorsitzender
Liebe Surferinnen, liebe Surfer,

herzlich Willkommen auf der Homepage des Ortsverbandes Bohnsdorf der CDU!

Unter "News" gelangen Sie zu den wichtigsten regionalen Themen, die uns in Bohnsdorf bewegen.

Vielen Dank für Ihren Besuch und nutzen Sie bitte die angebotenen Termine, um mit uns zu sprechen.

Ihr CDU-Ortsverband Berlin-Bohnsdorf

06.04.2015 | Fritz Niedergesäß
Es begann mit den Wahlen zum 18. März 1990 am Bahnhof Grünau. Der Ortsverband Bohnsdorf hatte als betreuenden Ortsverband Neukölln-Gropiusstadt zugeordnet bekommen. Die ersten Freunde kamen schon im November 1989 kurz nach dem Mauerfall zu uns. Der Vorsitzende war Dietrich Walther. Wir lernten, wie man „Canvassing“ macht: Also raus auf die Bürgersteige und Plätze.


 
10.07.2017 | Markus Föhrenbach
Ergebnis jahrzehntelanger Verharmlosung von Linksextremismus / -radikalismus

Mein Dank gilt allen Polizisten für Ihren unermüdlichen Einsatz bei den gewalttätigen Demonstrationen und Auseinandersetzungen in Hamburg.
Ich wünsche allen verletzten Polizisten gute Besserung und eine schnellstmögliche Genesung.   


06.07.2017 | Maik Penn MdA

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitglieder,
zwischen Weihnachten und Neujahr 1990 schrieb ich Helmut Kohl einen Brief und brachte meine Freude über den Mauerfall und die ersten gesamtdeutschen Wahlen - einschließlich dem überragenden Erfolg für die CDU - zum Ausdruck. Diesem Bundeskanzler haben wir viele Dinge zu verdanken, vor allem die Einheit Deutschlands und ein geeintes Europa.


06.07.2017 | Cornelia Flader

Das Bezirksamt hatte der Bezirksverordnetenversammlung eine Bezirksamtsvorlage vorgelegt mit der Bitte, die Errichtung eines Schulzentrums mit Grund- und Oberschule im Entwicklungsgebiet Adlershof (Hermann-Dorner-Allee/ Eisenhutweg) unter der Voraussetzung des Vorliegens der planungsrechtlichen und haushaltsmäßigen Bedingungen zu beschließen. Den letzten Schulneubau konnten wir vor über 20 Jahren feiern. Endlich haben wir die große Chance, in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie eine neue Schule bauen zu können.


06.07.2017 | Fritz Niedergesäß

Ein Glück für Berlin, dass es im 19. Jahrhundert kluge Ingenieure und Stadtplaner gab, die weit in die Zukunft geplant haben. Es gab noch keine Autos als die großen Alleen in Ost und West angelegt wurden. Ebenso das einzigartige Ver- und Entsorgungssystem der Berliner Wasserbetriebe. Dazu kamen dann die Leitungen für die Strom-, Gas- und Telefonversorgung. Also wurden die Straßen in erster Linie Räume, in denen die Schlagadern der Ver- und Entsorgung für die Bevölkerung und der Wirtschaft untergebracht wurden. Zuerst die Reichsbahn, dann S-Bahn, U-Bahn, Straßenbahn, diese Systeme sind das Rückgrat des Großraums Berlin für die Verkehrserschließung. Die Buslinien kamen erst im 20. Jahrhundert dazu.


25.06.2017 | Markus Föhrenbach

Der von der CDU-Fraktion eingereichte Antrag, die Lichtsignalanlage stadteinwärts im Bereich Adlergestell / Glienicker Weg zu optimieren und den tatsächlichen Erfordernissen des Verkehrs anzupassen, wurde in der Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung am 22. Juni 2017 beschlossen.


Termine