Hintergrund
  • Teaser
    Es begann mit den Wahlen zum 18. März 1990 am Bahnhof Grünau. Der Ortsverband Bohnsdorf hatte als betreuenden Ortsverband Neukölln-Gropiusstadt zugeordnet bekommen. Die ersten Freunde kamen schon im November 1989 kurz nach dem Mauerfall zu uns. Der Vorsitzende war Dietrich Walther. Wir lernten, wie man „Canvassing“ macht: Also raus auf die Bürgersteige und Plätze.

Auf Kontrastseite umschalten Schrift vergrößern Schrift verkleinern
Presse

In der Hans-Schmidt-Straße in Adlershof befinden sich Einrichtungen des Bezirksamtes mit hohem Publikumsverkehrsanteil von Kindern und Jugendlichen. Neben der bezirklichen Musikschule sind hier vor allem der Krisennotdienst und der rückwärtige Zugang zum Jugendamt zu nennen.


Von der Einmündung der Moosdorfstraße in die Straße Am Treptower Park führt der Verbindungsweg vom Wohngebiet zum S-Bahnhof Treptower Park. Dieser wird rege über den gesamten Tag von den Anwohnerinnen und Anwohnern, sowie den Menschen die im Bereich der dortigen Gewerbehöfe arbeiten, besonders in den Pendlerzeiten, genutzt. 


Die Späthstraße, als Zubringer zur A 113, ist an der Kreuzung mit der Chris-Gueffroy-Allee für Fußgängerinnen und Fußgänger sehr unübersichtlich. Gerade bei Veranstaltungen der Späth´schen Baumschulen queren viele Besucherinnen und Besucher die Straße.


Der Verbindungsweg zwischen dem S-Bahnhof Treptower Park und dem Wohngebiet an der Straße Am Treptower Park ist die einzige Verbindung zum Bahnhof und zum Ärztehaus. Dieser Weg wird von Jung und Alt genutzt. Aber gerade für ältere Menschen stellt sich der mehr als einen halben Kilometer lange Weg als eine große Herausforderung dar, sind doch entlang des Weges keinerlei Bänke aufgestellt.


Das Bezirksamt stellt einen kontinuierlichen Anstieg des illegalen Handels mit Hundewelpen im Bezirk fest. Das geht aus der Antwort auf eine schriftliche Anfrage an die zuständige Senatsverwaltung hervor. Außerdem tritt dieses Problem mittlerweile berlinweit auf.


In der Bezirksverordnetenversammlung am 1. März 2018 wird ein Antrag zur dauerhaften Beteiligung am europaweiten autofreien Tag am 22. September 2018 zur Abstimmung gestellt. Hierin wird das Bezirksamt aufgefordert, entsprechende Aktionen diesbezüglich durchzuführen.


Der Straßenverkehr in Deutschland unterliegt festen Regeln. Für manche Radfahrerinnen und Radfahrer scheinen diese aber nicht wirklich zu gelten. Gerade in Berlin ist die Straßenverkehrsordnung für viele, die mit einem Fahrrad unterwegs sind nur ein lästiges Fremdwort. Besonders gefährlich wird es, wenn auf dem Gehweg gefahren wird und die Radfahrenden hierbei sogar kaum ihre Geschwindigkeit reduzieren, weil sie meinen, sie hätten Vorrang vor allen anderen. 


Die CDU-Fraktion setzt sich für eine sichere Finanzierung der Schulstation an der Bouché-Grundschule ein. Aber die Zumessungsrichtlinien der Senatsschulverwaltung und weitere Vorschriften machen es nicht möglich, schnell, sicher und dauerhaft die Schulsozialarbeit in der von der CDU-Fraktion geforderten Qualität aufrechtzuerhalten und auszubauen.


Der Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion in der BVV Treptow-Köpenick, Herr Freier-Winterwerb, kritisierte in einem Redebetrag in der Bezirksverordnetenversammlung  am 25. Januar 2018 die Gleichberechtigung in der CDU-Fraktion, da dort nur Männer vertreten sind.


Die Fraktionen von SPD und Linke haben in der 13. Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) entgegen allen üblichen demokratischen Gepflogenheiten mit ihrer Mehrheit Anträge im Plenum beschlossen - obwohl dringender Beratungsbedarf bestand und eine Beratung im Fachausschuss durch die CDU-Fraktion beantragt wurde.


Termine